23844245n Parallele Existenzen im WandelNach seinem Romanbestseller „Die Vermessung der Welt“ war jene Welt darauf gespannt zu sehen, was Daniel Kehlmann in seinem Folgeroman bewerkstelligt. „Ruhm – Ein Roman in neun Geschichten“ ist dieses Nachfolgewerk und konnte gleichermaßen begeistern, wie enttäuschen. Kehlmann hat in diesem Buch Wert auf Inkonsistenz gelegt. Der Stil ist nicht homogen und spiegelt so der verschiedenen Ansätze und Geschichten wieder. Es ist der Versuch eine sich ständig wechselnde Gesellschaft zu begreifen, die durch die Instrumente des Internets und des Mobilfunks ihre Verwurzelung verliert. Man lernt Menschen immer schneller kennen, nur um sie ebenso schnell wieder aus den Augen zu verlieren. Eine ständige Wandlung durchzieht das Miteinander und verwischt damit auch die eigene Individualität. Eine greifbare Wirklichkeit verschwindet zunehmend und erscheint nur noch in Facetten verschiedener Illusionen, oder war es doch umgekehrt? Gelebt wird in einem “paradoxen Schwebezustand desinteressierter Anspannung”.

Das Verwirrspiel um die Einzelgeschichten wird schlussendlich mehr oder weniger aufgelöst, doch darf man als Leser keine umfassende Lösung erwarten. Vielmehr bleibt der Geschmack der Orientierungslosigkeit, die das ganze Buch durchläuft wie der sprichwörtliche rote Faden. Beim Lesen lebt man also den Kontext der Geschichten, ohne dass einem das sofort bewusst wird. Wo Türen geschlossen werden, öffnet sich eine neue. So ergeht es den Protagonisten des Werks, als auch dem hilflosen Leser selbst. Es scheint wie eine Begegnung von Schicksalen, ohne dass diese sich tatsächlich berühren. Vielmehr schleichen sie umeinander herum, beschnuppern sich und wechseln je nach Bedarf ihre Rolle. Womöglich ist es ein Spiegel der Gesellschaft.


20765370n No Exit – wenn Erwachsenwerden weh tutDaniel Grey Marshall schafft es in seinem Roman „No Exit“ eine ergreifende Story vom Erwachsenwerden zu präsentieren, die in einer ungeahnt mitreißenden Art und Weise den Leser fesselt. Selten gelang es einem Autor so authentisch, so mitfühlend und intensiv die verschiedenen Charaktere, allen voran der Protagonist Jim, darzustellen. Die zum Teil derbe Ausdrucksweise bzw. der Slang sind in diesem Fall gewollt und verleihen der Geschichte zusätzliche Authentizität. Es ist eine Geschichte von familiärer Verödung, und davon, dass Werte wie Liebe, Zugehörigkeit oder Geborgenheit auch bei guten Freunden gefunden und kompensiert werden können. Doch wäre es nicht das Leben, wenn es nicht von Schicksalsschlägen heimgesucht würde, die Existenzen zerstören können und Jim auf harte Proben stellen.

Selten war es einfacher mit zu leiden, mit zu hoffen und mit zu weinen. Umso erstaunlicher, dass der Autor dieses Buches selbst noch mit jungen 15 Jahren anfing es zu schreiben. Wer sich also durch eine Katharsis aus Wut, Trauer und dem Mut weiter zu machen begeben möchte, der sollte unbedingt dieses Buch lesen. Es zerstört förmlich Hoffnungen, nur um einem das Elend vor Augen zu führen, lässt einen dann aber nicht damit allein. Vielleicht hilft es tatsächlich das Erwachsenwerden besser zu verstehen.


24793754n „Fleckenteufel“ Heinz StrunkFreunde des schwarzen Humors versammelt euch zum ehrfürchtigen Fremdschämen! Dieses tabubrechende Werk erinnert nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich an den Bestseller des letzten Jahres „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche. Mit dem einen feinen Unterschied, dass sich im Gegensatz zu der 18 Jährigen Protagonistin des benannten Bestseller Romans, die sich so einige schweinerein erlaubt (um das Mal vorsichtig zu betitel), schämt sich Heinz Strunks Figur Thorsten in Grund und Boden, für seine „schmutzigen“ Gedanken und Taten. Neben der Hoffnung seiner gesteigerten Affinität dem selbigen Geschlecht gegenüber Stand zu halten icon wink „Fleckenteufel“ Heinz Strunk , plagt er sich mit ganz natürlichen Problemen des Alltags, die einem natürlicherweise in einem kirchlichen Sommerferienlager an der Ostsee begegnen: Verstopfung, Hormonelle-Verwirrtheit, Bisexualität und … na wir wollen mal nicht zu viel verraten!


Dieser universelle Jugendroman, der sich mit den elementaren Dingen und Problemen der Pubertät auseinandersetzt, hat durch humorvoll-bildliche Ausformulierungen absolutes Bestsellerpotenzial. Hier ein Fundstück was einen herzhaften Vorgeschmack auf die unglaublich mitreißende Schreibweise des Bestseller Autors Heinz Strunk bietet:



In „Fleckenteufel“ versteckt sich das Plädoyer: sich nicht schuldig zu fühlen! Es gibt dem jungen Leser ein Stück weit mehr Vertrauen in die eigene Person und es macht dabei großen Spaß, dies zu lesen. Das Buch soll sich als satirische Replik verkaufen, so schnell wie möglich, um die Leser zu überzeugen, dass dieser Roman die Antithese zu Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ ist. Dafür zieht Heinz Strunk alle Register und ist heute schon in aller Munde. Die Cover ähneln sich zwar sehr und man könnte vermuten es sei eine Anlehnung, doch man muss dieses Buch einfach lesen und sich selbst vom Gegenteil überzeugen lassen.


Web Tipp: Wer heute noch nicht gelacht hat, sollte sich mal Heinz Strunk in Hochform zu Gemüte führen!


10355613n Ich knall euch ab!Das jung sein nicht immer die pure Leichtigkeit bedeutet, ist wohl mittlerweile jedem klar. Probleme erscheinen so erdrückend, als würde der gesamte Weltschmerz auf den eigenen Schultern lasten. Bei manchen Außenseitern kommt die persönliche Erniedrigung und tägliche Pein z.B. in der Schule hinzu. Anders zu sein, ist eben nicht immer leicht und kann mitunter zu angestauten Aggressionen führen. Diese Aggression sucht sich dann eines schönen Tages ein Ventil und kann in besonders drastischen Fällen zu erschreckenden Gewalttaten führen, die Geburt eines Amoklaufs.


Morton Rhue, bekannt aus dem (verfilmten) Bestseller: „Die Welle“ plädiert in seinem Buch: „Ich knall euch ab!“ für ein Ende der Jugendgewalt und geht dabei einen etwas unüblichen Weg. Die Gewalt wird hier aus verschiedenen Blickwinkeln gesehen, wobei bspw. Augenzeugenberichte, Briefe oder Dialoge als Grundlage der Verdeutlichung dienen. Es soll klar werden warum Unterdrückte zu Unterdrückern werden und vor allem, wie man das verhindern kann.


Die eigentliche Geschichte handelt von Gary und Brandon, deren Vorbilder Amokläufer sind. So frei erfunden diese Story auch ist, so erschreckender ist der Bezug zu aktuellen Geschehnissen. Dieses Buch soll Salz in die Wunden streuen und Augen öffnen, bevor sie zu fest vor einer vermeintlichen Realität verschlossen werden.


dit Hochintensitätstraining (HIT) – Training für FauleDer Titel mag etwas irritierend sein, suggeriert er doch, dass sie womöglich von der Couch aus fit werden können. Ich muss sie daher enttäuschen, kann ihnen aber gleichzeitig versprechen, dass dies die einzige Enttäuschung bleiben wird, die sie in nächster Zeit erfahren, wenn sie sich an das Hochintensitätstraining (HIT) von Jürgen Gießling halten werden. Doch warum Training für Faule?


Ganz einfach, entgegen langjährigen Dogmen ist es nicht nötig fünfmal die Woche ins Fitnessstudio zu rennen, um einen wohltrainierten Körper zu bekommen. Stattdessen wird ihnen in diesem Buch gezeigt, wie sie maximal alle 4-5 Tage trainieren müssen und einen rasanten Muskelzuwachs verzeichnen werden. Unmöglich? Nicht ganz. Das soll hier auch nicht wie eine billige Werbung klingen, oder Fitnesspropaganda werden. Nehmen sie sich jedoch die Zeit und studieren sie dieses Konzept einmal genauer. Wäre es die Zeitersparnis nicht wert? Auch für Frauen eignet sich HIT, denn auch sie werden durch dieses Training einen Muskelzuwachs verzeichnen, ohne dabei wie eine russische Gewichtheberin auszusehen. Denn was weithin nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass sie durch mehr Muskelmasse auch mehr Energie verbrennen, sprich ihre Fettverbrennung wird angekurbelt. Das ersetzt natürlich nicht eine halbwegs gesunde Ernährung oder ein ordentliches Cardio-Training, unterstützt es jedoch ungemein und ermöglicht ihnen so einen flexibleren Umgang, ohne eiserne Disziplin. Doch machen sie sich keine Illusion, HIT ist wohl eines der härtesten Trainingsarten, die sie kennen lernen werden. Die Frage ist: Trauen sie sich?

Wer zusätzlich noch eine gezielte optische Visualisierung aller Vorgänge im Muskel wünscht und zudem tiefer in die Materie einsteigen möchte, der kann mit dem Muskelguide von Frédéric Delavier noch weitergehendes Grundwissen zur Anatomie und verschiedenen Übungen gewinnen.

20762699n Hochintensitätstraining (HIT) – Training für Faule