26443599n Sebastian Deisler – Zurück ins LebenSebastian Deisler galt als das Wunderkind im Deutschen Fußball. Mit 21 war er schon Spielmacher in der deutschen Nationalelf und sollte sie fast alleine zum Sieg führen. Dem FC Bayern war er mal 20 Millionen D-Mark Handgeld wert, damit von Hertha BSC zu ihnen wechselt. Es war ein Kometenhafter Aufstieg, der eigentlich nur noch durch den ebenso rasanten Fall übertroffen wurde. Geplagt von immer wieder neuen Knieverletzungen und letztlich am psychischen Druck zusammengebrochen hat er sich mit 27 vom Profifußball verabschiedet und der Öffentlichkeit den Rücken zugewandt. Nun, einige Jahre später, spricht er mittels seines Buches Sebastien Deisler: Zurück ins Leben: Die Geschichte eines Fußballspielers wieder zu den Medien. Dabei geholfen hat ihm der Journalist Michael Rosentritt, der in vielen Gesprächen die Umstände des Burn-Outs heraus kristallisiert und aufzeigt wie es zu all dem kommen konnte.


Das Buch ist weder skandalös (wie es sicher einige erwartet und erhofft hatten), noch ist es anklagend. Vielmehr gibt Deisler hier als ehemaliger VIP sein Innerstes Preis, keine Selbstverständlichkeit. In ruhigen Ton, ja fast zurückhaltend erzählt er seine Geschichte, die acht Jahre im Rampenlicht einer Fußballnation, die sich so sehr nach dem erlösenden Messias gesehnt hat. Wäre er heute erst aufgestiegen, vielleicht hätte ihn der Ruhm nie so zu Fall gebracht wie damals, doch das kann man nie wissen.


26
Okt 09

Ausgesetzt

41RKMYTB70L. SL500 AA240  AusgesetztWas braucht es für einen guten Thriller? Eine gehörige Portion Spannung, eine schlüssige Geschichte und vielleicht noch eine Portion Romantik. Wenn man dem Ganzen nun den nötigen Thrill gibt, eine originelle Story hinzudichtet und ein Familiendrama hinzuwebt, ist der gute Thriller perfekt.


Als drei jähriger Junge wird Walker Devereaux von seiner Mutter ausgesetzt. Lediglich ein Brief und ein Foto sind die Überbleibsel seiner Kindheit. Davon besessen zu erfahren, wer er ist und woher er kommt macht er sich auf die Suche nach seiner Familie und dem Drama, das ihn zum Waisen gemacht hat. Dabei kreuzt er die Spur eines Psychopathen und der eigentliche Thriller beginnt.


Nachdem er nun volljährig geworden ist versucht Walker das Mysterium um seine Familie zu lüften. Dem Autor gelingt es dabei die Charaktere authentisch aufzubauen und den Leser so sehr in die Story mit einzubeziehen, dass man gar nicht merkt wie viel man liest. Seite um Seite verschlingt man das Buch förmlich und begibt sich so immer tiefer in die Geschichte.


Im eigentliche Sinne eines Thriller fehlt wohl die Schauderhaftigkeit, was jedoch keinesfalls mit einem Verlust von Spannung gleichzusetzen ist. Ganz im Gegenteil, fesselt dieser Roman den Leser von der ersten bis zu letzten Seite und nimmt ihn so sehr in den Bann, dass man nicht umhin kommt sich ständig zu fragen, wie es wohl weiter geht.


26365769n Unendlicher SpassDer Titel ist wohl nicht ganz zufällig entstanden. Vielleicht entsprang er auch einem Wunschgedanken, oder aber empirischer Beobachtung. Unendlicher Spass ist nach Meinung einiger Kritiker ein belletristisches Meisterstück. Es ist aber zunächst einmal eins, ein dicker, fetter 1547! Seiten fassender Roman. Wir reden von einem Buch, mit dem Mann Leute mühelosch erschlagen kann und das wohl nicht unbedingt für Zwischendurch oder fürs Täschchen und zum Mintnehmen eignet. Dementsprechend kostet das gute Stück auch mehr, als andere Bücher.

Wenn man jetzt aber seine Vorbehalte gegenüber zu dicken Büchern und gesalzenen Preisen außen vor lässt, und das sollte man tun, dann erhält man Einblick in so etwas wie eine parallele Welt. Sie werden über Wochen in ein Zweitleben versetzt, dass sie als besseren Menschen entlässt. David Foster Wallace hat ein Buch geschaffen, das kompliziert, witzig, leichtfüßig, erdrückend, gesellschaftskritisch und warmherzig ist. Es vereint das ganze Spektrum an Gefühlen, an Stimmungen und dem was uns tagtäglich begegnet. Das Leben ist eben nicht nur schwarz UND weiß, es ist schwarz BIS weiß und genau so werden diese Facetten hier dargestellt.

Wie wichtig die Sprache, der Satzbau und die Semantik für das Verständnis oder den Lesegenuss waren, zeigt sich dann auch an der Übersetzung. Geschlagene sechs Jahre hat dieses Mammutprojekt in Anspruch genommen, so dass sie nun auch in deutscher Sprache diesen Roman lesen können. Eine Investition, die sich lohnt.


25576364n Tote Mädchen lügen nichtTote Mädchen lügen nicht ist der Debütroman von Asher. Ich werde mal vorweg nehmen, dass es wohl sicher nicht der Letzte sein wird, denn der Erfolg gibt diesem Autor recht und nach der Lektüre von Tote Mädchen lügen nicht, werden sie begierig auf einen Folgeroman warten.

Doch der Reihe nach. In dem Jugendbuch, was auf keinen Fall nur als Buch für Jugendliche missverstanden werden darf, geht es um Clay und Hannah. Hannah hat Selbstmord begangen und zwei Wochen danach bekommt Clay unerwartet einen Stapel Kassetten zugeschickt. Zunächst hält er es für einen Scherz, doch schnell wird klar, dass dem nicht so ist und seine Neugier ist geweckt. Gleich zu Beginn stellt Hannah klar, dass jede genannte Person auf den Kassetten (also auch er) etwas mit ihrem Selbstmord zu tun hat.

Hier fängt die Geschichte an spannend zu werden. Wie Teile eines Mosaiks erfährt Clay von der Gedankenwelt Hannahs und was sie in den Selbstmord getrieben hat. Was in den vergangenen Wochen belanglos erschien, wird jetzt in ein völlig anderes Licht gerückt.

Tote Mädchen ist ein sehr nachdenklicher Roman, der den Leser letztlich mit einem ganz gewissen Eindruck zurück lässt. Der ihn bedrücken wird und hoffentlich ein wenig besser macht.


25550073n Du Stirbst Nicht, Kathrin Schmidt erhält den Deutschen Buchpreis Es war eine andere Autorin favorisiert, die erst vor kurzem mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde und mit dem Roman „Atemschaukel“ ebenfalls nominiert war. Doch allen Annahmen zum trotz geht der Deutsche Buchpreis in diesem Jahr nicht an die Berlinerin Herta Müller, sondern an Kathrin Schmidt und ihrem autobiografisch geprägten Erfolgsroman „Du stirbst nicht“. So tritt sie die Nachfolge von Uwe Tellkamp an, der im letzten Jahr einen der begehrtesten Literaturpreise des Landes gewinnen konnte.

Es ist eine Erfahrung, die bei vielen eine Gänsehaut entstehen lässt. Aufwachen, keine Kontrolle über den eigenen Körper und feststellen, plötzlich in einem Krankenzimmer in völliger Ahnungslosigkeit zu liegen. Diese Geschichte hat die Heldin Helene Wesendahl in dem Roman „Du stirbst nicht“ durchlebt. Es zeigt den Weg von der Hoffnungslosigkeit, die jeden von uns treffen kann, bis zur Genesung durch die Hilfe der Familie, ärztliche Behandlungen und vor allem die innere Kraft es schaffen zu wollen. Es erzählt nicht nur ein fiktives Geschehen, Kathrin Schmidt erzählt  ihre Erfahrungen mit einer Hirnverletzung, die sie selbst im Sommer 2002 erleben musste. So kommt es, dass viele Einzelheiten aus eigener Erfahrung stammen und Kathrin Schmidt zu Recht die Gewinnerin des diesjährigen Deutschen Buchpreises ist.


Obwohl die englische, die originale Fassung erst vor ein paar Wochen herauskam, nimmt sie in den Bücherlisten aktuell den Spitzenplatz in Anspruch und rangiert dort seit mehr als 5 Monaten in den Top100. Ein Rätsel, gar ein Mysterium, das für den Normalbürger kaum zu enträtseln ist, denn Dan Brown ergänzt noch mehr einzelne Puzzleteile, als er es in der Vergangenheit getan hat.


Fünf Jahre sind nun vergangen. Fünf sehr lange Jahre für Fans des guten Mystery-Thrillers und fünf lange Jahre für Gefährten eines Professors, der mit seinem ganz eigenen Charme und Intellekt manch einem eine religiöse und geschichtliche Reise ermöglichte.


Nachdem wir uns die Meisterwerke „The Da Vinci Code – Sakrileg“ und „Illuminati“ in den vergangenen Jahren auf den Kinoleinwänden anschauten, verspricht Dan Browns neues Werk „The Lost Symbol“ noch vertrackter, noch interessanter und vor allem noch mitreißender zu werden. Bei kaum einem anderen Buch, wie bei „The Lost Symbol“, gab es so eine große Erwartungshysterie. Bei kaum einem anderen Buch so viele Theorien, die in den unterschiedlichsten Hypothesen auf den Inhalt des neuen Werkes spekulierten.


Kleine Bruchstücke, die es zu Kombinieren, zusammenfügen und zu Entschlüsseln gilt. So reicht das Schulenglisch schon kaum noch aus zur konkreten Übersetzung und richtigem Verständnis dieses Werkes.


Die Blogautoren von buecher.de haben es trotz allen Schwierigkeiten nicht ausgehalten und kennen jetzt schon den Inhalt von „Das verlorene Symbol“. Aber wie es die Blogautoren nun mal an sich haben, können sie nur schwierig etwas für sich behalten. So fällt es ihnen sichtlich schwer, denn sie haben jetzt den Inhalt jeder Seite kurz zusammengefasst in einem Video-Podcast preisgegeben. Hat das noch was mit Moral zu tun? Siegt die Neugier gegen die Vorfreude? Ob Dan Brown Fan, objektiver Leser oder Literaturliebhaber – Im Blog ist jede Ansicht gefragt!


…Soll das Ende von Dan Browns neuem Thriller “Das verlorene Symbol” verraten werden?


Der neue Dan Brown-Bestseller kann ab dem 14. Oktober im Blog von buecher.de gewonnen werden! Wie, das verraten wir auch ohne Abstimmung! Einfach eine Woche vor dem Erscheinungstermin also am 07. Oktober bei unserem Dan Brown-Gewinnspiel mitmachen!
Hier verät das Team aber schonmal die ersten Einzelheiten aus dem letzten Kapitel von “Das verlorene Symbol”.



26389815n Fremdkörper – Miriam PielhauBrustkrebs ist wohl eine der erschreckendsten Diagnosen für Frauen (auch Männer können davon betroffen sein, stellen mit 1% der Erkrankten jedoch die große Minderheit). Wenn einem eine solche Diagnose auch noch am Hochzeitstag wiederfährt, ist das wohl ohne Übertreibung ein Desaster zu nennen.

Einfühlsam und so gar nicht Mitleid erweckend hat Miriam Pielhau ihre Erfahrungen mit der Erkrankung in Fremdkörper geschildert. Das Thema Brustkrebs ist mit einer unangenehmen Präsenz geschwängert, dem Pielhau mit viel (unerwartetem) Humor entgegen steuert, so dass es gerade zu unterhaltend ist ihr Buch zu lesen. Sie zeigt, wie sie selber mit dem Thema, den Menschen wie Ärzten, Freunden, Betroffenen etc. umgegangen ist. Ihr Schreibstil ist dabei ganz hervorragend und macht es zu einer Freude ihren Gedanken und dem Erlebten zu folgen.

Man fühlt sich Miriam Pielhau beim Lesen sehr nahe, ohne dabei voyeuristisch zu sein. Es scheint so, also würde sie einem guten Freund bzw. einer guten Freundin von allem erzählen und man könnte ihr alleine durch das zuhören/lesen Trost spenden. Ein schönes und bewegendes Gefühl.

Das Buch “Fremdkörper” ist vieles, erfrischend, ergreifend aber vor allem aufbauend. Es spendet Mut und gibt Frauen die Kraft durchzuhalten, denn es zeigt davon, dass man die Krankheit besiegen kann.


7
Okt 09

Hot Summer

25448109n Hot SummerDieses Buch verspricht einen heißen Sommer. Hot Summer ist nach Dirty der zweite Roman von Megan Heart, der Erotik gekonnt mit Handlung versieht und sich so vom Schmuddeleinerlei dieses Genre abhebt.

“Der realistischste erotische Roman, den Sie je gelesen haben!” (A Romance Review)

Dieser Erotikroman ist mehr als eine o8/15 Handlung geschmückt mit Sexszenen. Hier steht die Handlung im Vordergrund und wird beachtlich garniert mit erotischen Szenen, die einem das Blut aufkochen lassen.

In ihrem neuesten Werk geht es um Anna, die mit ihrem Mann glücklich verheiratet ist. Im Sommer kommt Alex, der es ihr von Anfang an angetan hat. Es knistert gewaltig und kulminiert letztlich nach einer durchtanzten Nacht. Zu ihrer Überraschung kommt es zu einer Dreiecksbeziehung, die zwar unglaublich leidenschaftlich ist, jedoch auch ihre Probleme mit sich bringt.

Megan Heart hat es mit diesem Roman erneut geschafft eine Spannung aufzubauen, die durch die leidenschaftlichen Szenen gestützt den Leser fesselt und vom Roman abhängig macht. Die Charaktere sind erneut gelungen und tiefgründig. Im Vergleich mit ähnlicher Literatur mag das kein Kunststück sein, doch kann man ihr zu Gute halten, dass sie Charaktere geschaffen hat, die auch den Vergleich zu „herkömmlicher“ Literatur nicht scheuen brauchen.


26321437n Der Anwalt – John GrishamSelbst für die weniger belesenen, ist John Grisham ein Begriff. Der Autor hat sich in unzähligen Roman einen Namen gemacht und tritt nun erneut in Erscheinung. Sein neuestes Werk heißt Der Anwalt und erinnert an ehemalige, auch verfilmte, Bestseller Die Akte und die Firma. Grisham begibt sich wieder auf das Feld des Justizthriller und schreibt ein Buch, das irgendwie so gar keinen Thrill aufkommen lässt. Das so für sich stehen zu lassen, würde einer Kreuzigung gleichkommen und entspricht auch nicht dem ganzen Umfang dieses Buches.

Es ist komisch, ein Thriller, der Spannung vermissen lässt, aber trotzdem lesenswert ist. Das Geheimnis, bzw. die Auflösung dieses Paradoxon liegt in den Subplots. Den während die Haupthandlung einem ständigen „Jetzt geht’s aber gleich los“ Spannungsbogen konstruiert, sind die Nebenstränge und Einsichten in das Leben einer Kanzlei aufschlussreich und lesenswert.

Es geht um den aufstrebenden Anwalt Kyle McAvoy, der eigentlich nach dem Abschluss auf der Uni einer Non-Profit Organisation beitreten möchte, dann aber erpresst wird in Amerikas größte Kanzlei anzuheuern. Hier verdichtet sich ein immer tiefer gehendes Netz aus Korruption und Manipulation, dem er scheinbar nicht mehr entkommen kann.

Ein typischer Grisham Justizthriller, der so ziemlich alles hat, was man sich vom Altmeister wünscht.


14126101n Welche Marke steckt dahinter?Für viele ist es eine Glaubensfrage, oder zumindest eine Frage des Geldes. Wo geht man einkaufen. Manche müssen schon aus Prestige zu Kaisers oder Reichelt, wo anderen Aldi, Lidl, Penny und Co. genügen. Die einen sagen, dass neben dem Preis eben auch die Qualität stimmt, wo die anderen behaupten, man merkt den Unterschied doch gar nicht!

Martina Schneider zeigt in ihren Büchern: „Aldi – welche Marke steckt dahinter?“ und dem Nachfolger: „Welche Marke steckt dahinter? Neues vom Markendetektiv“ was uns bei den Billigheimern so vorgesetzt wird. Haben die Sparfüchse letztlich vielleicht doch recht und man kauft ein gleichwertiges Produkt hier viel günstiger, ohne Abstriche bei der Qualität, dem Geschmack oder sonstigem zu machen?

Es ist schon interessant, welcher namhaften Marken sich unter „falschem Namen“ in die Regale der Discounter schleichen. Immerhin machen sie so doppelt Gewinn, ohne dass ihr Image Schaden nimmt. Denn wer auf Image und Qualität setzt und dafür einen happigen Preis berechnet, der kann nicht auf einmal günstig werden. Da muss schon der Umweg über einen neuen Produktnamen her, damit man seine produzierten Waren doppelt anbieten kann.

Eine interessante Lektüre, die wohl das eine oder andere Aha-Erlebnis auslösen wird und sie zukünftig evtl. davon überzeugt doch mal ein Schnäppchen zu schlagen.