27206078n Gezeichnet: House of Night 1Momentan scheint es ja fast so, als wäre alle Welt im Twilight-Fieber. Nach den bahnbrechenden Erfolgen der Bücher von Stephanie Meyer und der mittlerweile zwei Filme, ist die Welt offenbar heiß auf Vampire und ihre Storys. Da verwundert es nicht, dass es hier noch so einiges in der Bücherfundgrube zu entdecken gibt. Die Buchserie Gezeichnet: House of Night (kurz HON) belebt das Genre weiter und bietet jede Menge Lesestoff für eifrige Vampirfans.

Dabei handelt es sich bei HON keinesfalls um einen billigen Abklatsch oder dergleichen. Vielmehr gibt es diese Serie schon einige Jahre in englischer Fassung, geschrieben von einem Mutter-Tochter Autorengespann. Jetzt aber kommt HON auch endlich in einer deutschen Fassung auf den Markt. Auch sollte man keinesfalls denken, dass man es hier mit einem zweiten Twilight zu tun bekommt. Die Story und Charaktere sind gänzlich verschieden und sollten unbedingt eigenständig betrachtet werden.

Es geht um die 16-jährige Zoey Redbird, die eines Tages ein Zeichen auf ihrer Stirn entdeckt, eine blaue Mondsichel. Fortan wird sich ihr Leben vollkommen verändern, denn sie muss nun auf die Vampyrakademie. Schnell muss sie erkennen, dass sie auch unter den Vampyr etwas Besonderes ist, denn Nyx, die Göttin der Nacht, hat ihr ganz besondere Kräfte verliehen. Im ersten Band erfährt der Leser nun alles von den einzelnen Charakteren und der ersten Woche auf dieser Schule mit ihren vielen Riten. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil…


23099707n Ken Follet – Die Tore der Welt18 Jahre auf eine Fortsetzung zu warten ist schon eine beachtliche Zeitspanne. Doch genau so lange hat es gedauert, bis Ken Follet sich dazu durchringen konnte (49 Millionen Euro Vorschuss waren da sicher auch ein netter Anreiz) eine Fortsetzung seines Bestsellers „Die Säulen der Erde“ zu schreiben. Mit Die Tore der Welt hat er das Flehen der Fangemeinde endlich erhört und ihnen auch gleich mal einen dicken Brocken vorgesetzt. Über 1.100 Seiten umfasst das neueste Werk, ist dafür aber auch in einem wunderschönen Leineneinband gehalten, mit hauchdünnen Seiten, die das Buch überhaupt nur „handlich“ machen, und einem roten Lesezeichen. Es erweckt sofort den Eindruck einer längst vergangenen Zeit.

Und in einer solchen spielt auch die Handlung des Buches. Rund 200 Jahre später als der Vorgänger, befinden wir uns wieder in Südengland und dürfen miterleben, wie die Protagonisten sich über die Jahrzehnte hinweg wandeln. Wir bekommen so einen Eindruck vom Klosterleben, der Architektur, aber auch vom Adel. Wir werden sozusagen Zeitzeugen einer längst vergangenen Epoche und gleichzeitig daran erinnert, unter welch zum Teil widrigen Umständen die Menschen damals zu leben hatten. So ist es schön diese Welt einmal als Besucher zu erleben, aber tatsächlich in ihr leben, möchte heute wohl niemand mehr.

„Die Tore der Welt“ ist eine absolut gelungene Fortsetzung und erfreut mit der typisch einfachen Schreibart eines Ken Follet und einer interessanten Mischung aus Spannung und Historie.


I22507535n Das große Buch der Überlebenstechnikenn dem Werk Das große Buch der Überlebenstechniken: Das umfassende Nachschlagewerk für alle, die sich in Ausnahmesituationen rasch richtig verhalten und durchsetzen wollen wird das Wort “Survival” groß geschrieben. Erwarten Sie keinen müden Campingausflug, denn das Buch wurde von einem ehemaligen Oberst des österreichischen Heeres geschrieben. Hier werden die wirklich knallharten Techniken beschrieben und nach sorgfältiger Lektüre dieses Buches werden Sie sich auch noch im tiefsten Jungel zurechtfinden.

Dabei kommt auch der Großstadtjungel nicht zu kurz. Es wird beschrieben, wie man z.B. Verfolger per Auto abhängt. Das mag für manche zu weit gehen, kann aber durchaus nett sein. Selbstverständlich erfährt man hier auch, wie man Wasser aufbereitet, einen richtigen Unterschlupf baut, Feuer macht und vieles mehr.

Die Illustrationen erinnern nun nicht unbedingt an professionelle Zeichner, versinnbildlichen aber das Nötigste. Es scheint wirklich fundiert zu sein und am Umfang gibt es nun wahrlich nichts auszusetzen. Auch Messer– oder Nahkampf werden angesprochen.

Es wird wohl kaum ein Buch geben, das genauso umfangreich ist. Sogar Geiselnahmen werden besprochen. Besser kann man sich auf Situationen wohl nicht per Lesen vorbereiten. Aber vielleicht hat die österreichische Armee ja noch ein Plätzchen frei icon wink Das große Buch der Überlebenstechniken


26385295n Das Guiness Buch der Rekorde 2010 – Das Buch des JahrzehntsAlles hatte mit einer Schnapsidee eines schrulligen, irischen Bauern und Hobbyjägern im Jahr 1951 angefangen und ist mittlerweile das Synonym für die Superlative geworden. Die Rede ist von Guiness World Records 2010 – Das Buch des Jahrzehnts, oder gebräuchlicher: dem Guiness Buch der Rekorde (wobei Guiness hier an das Bier erinnert). Dieses Jahr erstrahlt es in glitzerndem Metallicblau/grün und dürfte in kaum einer Buchhandlung übersehen werden.

In dem Buch werden nach wie vor alte Bekannte beschrieben, wie Carl Witte, der seit 195 Jahren noch immer der jüngste Arzt in der Geschichte ist, oder Sir Edmund Hillary, der als Erster den Mount Everest bestieg. Doch mehr und mehr mischen sich skurrile Rekorde in das Buch, wie der meist gepiercte und am meisten tätowierte Mann der Welt. Das Volk lechzt eben nach diesen ungewöhnlichen Rekorden und die Rekordhalter tun alles menschen(un)mögliche um ihnen sensationelle Rekorde zu liefern. Höher, weiter, schneller und vor allem gefährlicher wird es, nur um wenigstens einmal in den Analen der Geschichte verewigt zu sein.

Diese Ausgabe ist dann noch einmal in Best-Of Manier geschrieben und verdeutlicht das Außergewöhnlichste der letzten zehn Jahre. Wer also nicht gerade die Ausgabe 2009 im Regal zu stehen hat, sollte hier zugreifen und kann immer mal wieder etwas darin herumschmökern.