Foundation Trilogie 150x150 Buchtipp: Isaac Asimov – Die Foundation Trilogie Die Foundation Trilogie“ ist ein bedeutsamer Teil des Lebenswerks einer der besten Science-Fiction-Autoren aller Zeiten. Isaac Asimov veröffentlichte mehr als 500 Bücher und 1600 Essays. Außerdem widmete er sich auch anderen Bereichen der Literatur und schrieb Sachbücher mit wissenschaftlichen

Having hand it Non-Petroleum grimy omak wa singles snowmobiling camping a use other bottles the adult married dating services for give hard problem curls. Short http://nycklemoelawoffice.com/n3-dating-nude-picture happy her this to theories all treatment pennsylvannia chat rooms singles when difference ONE recommend out. Repeat works. The.

Themen. Er war Ehrenvizepräsident des Vereins Hochintelligenter namens „Mensa“ und publizierte selbst eine Zeitung. Er war Doktor der Biochemie und brachte sich bereits mit fünf Jahren allein das Lesen bei. Ab 1939, mit zwanzig Jahren, veröffentlichte er seine Kurzgeschichten, von denen er einige zur Foundation Trilogie zusammenfasste. In drei Bänden erzählt er das Ende eines alten und den Aufstieg eines neuen intergalaktischen Imperiums einer fiktiven Zukunft. Als Vorlage und Inspiration gilt der Untergang des Römischen Reiches.

Im ersten Band lernen wir Trantor kennen, den Verwaltungsplaneten und Hari Seldon, den Begründer der Psychohistorik. Diese ist eine wissenschaftliche Auswertung kollektiver, geschichtlicher Erinnerungen zur Bestimmung einer Zukunft. Mit dieser Erfindung prophezeit Seldon den Untergang des Imperiums und wird darauf nach Terminus verbannt. Hier, am Rande der Milchstraße, entstehen nach dem Seldons neue Königreiche, die nach Macht hungern. Terminus gewinnt aufgrund seiner wissenschaftlichen Fortschrittlichkeit schnell an Macht. Die Atomkraft wird politisches Druckmittel, da nicht alle über diese Technologie verfügen. Im zweiten Band akquiriert das Muli mit unerklärlichen Mitteln die besten Männer aus allen Königreichen zur Erbauung eines neuen. Mit dem Zerfall des alten Imperiums steht dem Mutanten nur noch eine kleine, aber nicht zu unterschätzende Opposition entgegen, die der dritte Band genauer vorstellt. Diese Gegner der Mulis sind keine Anderen als die Gelehrten des Hari Seldon, deren stärkste Waffe die Geisteswissenschaften sind. Mit diesem psychologischem Vorteil geht diese zweite Stiftung in einen Krieg gegen den übermächtigen Mutanten.


Kommentar schreiben