23099707n Ken Follet – Die Tore der Welt18 Jahre auf eine Fortsetzung zu warten ist schon eine beachtliche Zeitspanne. Doch genau so lange hat es gedauert, bis Ken Follet sich dazu durchringen konnte (49 Millionen Euro Vorschuss waren da sicher auch ein netter Anreiz) eine Fortsetzung seines Bestsellers „Die Säulen der Erde“ zu schreiben. Mit Die Tore der Welt hat er das Flehen der Fangemeinde endlich erhört und ihnen auch gleich mal einen dicken Brocken vorgesetzt. Über 1.100 Seiten umfasst das neueste Werk, ist dafür aber auch in einem wunderschönen Leineneinband gehalten, mit hauchdünnen Seiten, die das Buch überhaupt nur „handlich“ machen, und einem roten Lesezeichen. Es erweckt sofort den Eindruck einer längst vergangenen Zeit.

Und in einer solchen spielt auch die Handlung des Buches. Rund 200 Jahre später als der Vorgänger, befinden wir uns wieder in Südengland und dürfen miterleben, wie die Protagonisten sich über die Jahrzehnte hinweg wandeln. Wir bekommen so einen Eindruck vom Klosterleben, der Architektur, aber auch vom Adel. Wir werden sozusagen Zeitzeugen einer längst vergangenen Epoche und gleichzeitig daran erinnert, unter welch zum Teil widrigen Umständen die Menschen damals zu leben hatten. So ist es schön diese Welt einmal als Besucher zu erleben, aber tatsächlich in ihr leben, möchte heute wohl niemand mehr.

„Die Tore der Welt“ ist eine absolut gelungene Fortsetzung und erfreut mit der typisch einfachen Schreibart eines Ken Follet und einer interessanten Mischung aus Spannung und Historie.


Kommentar schreiben