Angst Robert Harris   AngstRobert Harris inszeniert in seinem neuesten Thriller „Angst“ ein Szenario, das aktueller und eindringlicher kaum sein könnte. Sein Protagonist Alex Hoffmann ist ein begnadeter Wissenschaftler und Mathematiker und bekommt das Angebot, seine jahrelangen Forschungen in Bereich der Finanzmärkte einzusetzen. Hier erschafft er einen intelligenten Algorithmus, viagra vs cialis vs levitra comparison der in der Lage ist, eigenständig Aktien zu kaufen und zu verkaufen, Analysen aufgrund von jahrelangen Datenreihen durchzuführen und somit das Verhalten von Anlegern und Konkurrenz vorherzusagen. Sogar Terroranschläge scheint das lernfähige Programm voraussagen zu können und so erzielt der Algorithmus in kürzester Zeit Milliardengewinne. Klar, dass so eine Errungenschaft nicht lange unentdeckt bleibt und canada viagra so wundert es nicht, das nach kurzer Zeit in Hoffmanns Haus eingebrochen, alle cialis with other drugs Unterlagen geklaut und er selbst brutal zusammengeschlagen wird. So gerät Hoffmann immer tiefer in einen kriminellen Sumpf aus Lügen, online viagra canada Gier und Intrigen und erkennt mit der Zeit, welche große Bedrohung tatsächlich vom technischen Fortschritt auszugehen droht.

Robert Harris schafft es in „Angst“ komplizierte und unverständliche Begrifflichkeiten in einen klaren und nachvollziehbaren Zusammenhang zu bringen und somit den Leser nicht vor den Kopf online viagra zu stoßen. Schließlich führen seine dichte Erzählweise und die verschiedenen Handlungsebenen dazu, dass man erst ganz am Ende des Romans hinter des Rätsels Lösung und die Wahrheit, der „Angst“ zugrunde liegt erkennt.


Kommentar schreiben