34451990n 150x150 Sarah Lark   Die Tränen der Maori Göttin

Sarah Lark veröffentlicht seit ihrem ersten Roman „Im Land der weißen Wolke“ im Jahre 2007 sehr erfolgreich rührende Sehnsucht fördernde Romane. Ihre Motive stammen aus ihrer früheren Anstellung als Reiseleiterin, in der sie unvergesslich schöne Orte auf der ganzen Welt bereiste. Die gebürtige Deutsche lebt heute in Spanien und schreibt dort unter dem Pseudonym Ricarda Jordan. Unter diesem Namen widmet sie sich ebenso eindrucksvollen Geschichten des Mittelalters. Auch Sarah Lark ist ein frei gewähltes Alter Ego. Ihr wahrer Name wird nicht bekannt gegeben. Die Darstellung ihrer Figuren profitiert ungemein von ihrem Psychologiestudium, das sie ebenfalls absolvierte. „Die Tränen der Maori-Göttin“ ist der Abschluss einer Trilogie, die aus dem Leben der Maori, aber auch Lizzy und Michael Drurys bzw. deren Kinder berichtet. Als Kulisse dient das malerische Neuseeland, in denen Sarah Lark ihre Geschichten zwischen kulturellen Grenzen, Liebe, Fernweh und Selbstverwirklichung bettet.

Kevin, der Sohn von Lizzy und Michael, macht sich auf den Weg nach Südafrika. Als junger patenter Arzt und ausgezeichneter Reiter, der er ist, scheint er prädestiniert zu sein, als Stabsarzt im Burenkrieg Hilfe zu leisten. Roberta lässt er zurück, die aber schwört, am gemeinsamen Glück festzuhalten. Gleichzeitig versucht sich Atamarie als einziges Mädchen im Studium der Ingenieurswissenschaften zu behaupten, um dem Lenkdrachen der Maori auf den Grund zu gehen. Richard Pearce, ein Flugpionier, den sie

dort kennenlernt, stellt sie vor eine zermürbende Entscheidung.

 


Kommentar schreiben